This post is also available in: EN

03.11.2020

Teamleiterin Visual Merchandising für das Mode- und Sporthaus Lengermann & Trieschmann in Osnabrück.

„Nach dem Abi 2008 hat es mich für sechs Jahre nach Hamburg verschlagen. Dort habe ich zunächst ein freiwilliges soziales Jahr in einer Kita gemacht, anschließend gejobbt und danach folgte die Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing“, beschreibt Stefanie Bunten ihren beruflichen Werdegang. Nach dem Ende ihrer Ausbildung im Hamburger Möbelhaus „Die Wäscherei“ kehrte die damals 25-jährige im Jahr 2014 in ihre Heimatstadt Osnabrück zurück, um als Visual Merchandiserin bei Lengermann & Trieschmann anzuheuern. Dort hat sie sich in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt und verantwortet seit Anfang 2019 unter der Leitung des Head of Marketing, Bernhard Fischer, die Abteilung VM & Styling des traditionsreichen Mode- und Sporthauses.

„Wir machen alles inhouse – Konzeption, Planung, Einkauf von VM-Materialien, Schnittstelle der einzelnen Abteilungen wie Handwerk, Grafik und Marketing, bis hin zur Umsetzung in den Schaufenstern und am Point of Sale. Ich versuche alle Fäden zusammen zu halten“, erklärt die 32-jährige, deren Team mittlerweile aus 20 „grandiosen“ und „sehr unterschiedlichen“ Köpfen besteht, zusammengesetzt aus neun Visual Merchandisern, vier Stylisten und sieben Azubis. „Ich habe ein tolles Team, ohne das ich gnadenlos aufgeschmissen wäre. Hier übernehme ich die Gesamtplanung für das Haus, die Koordination und den Zusammenhalt meines liebevollen ´Chaoshaufens´“, verrät Stefanie Bunten mit einem Lächeln.

„Jeder Tag ist anders. Ich würde meine Hauptaufgabe im Finden von Lösungen sehen“, so die junge Kreative, in deren Freizeit das Thema Punkrock eine große Rolle spielt. „Es geht eigentlich nie ohne … ich höre immer und überall Musik und besuche Konzerte und Festivals, um abzuschalten. Ansonsten liebe ich es zu reisen und die Welt zu entdecken. Dafür versuche ich jeden einzelnen Urlaubstag (mal abgesehen jetzt von der Corona-Zeit) zu nutzen.“

VM-Konzept „Wir Momente erleben“

Das Thema Corona-Pandemie sieht Stefanie Bunten zumindest auf persönlicher Ebene relativ entspannt. „Es gibt Regeln und Auflagen, an die man sich hält und irgendwann hat das Ganze hoffentlich ein Ende“, erklärt sie, fügt jedoch an: „Geschäftlich ist es natürlich eine ganz andere Herausforderung, die, wie ich denke, aber auch die Stärken eines Unternehmens aufzeigen kann. Unsere Stärke ist hier definitiv die Treue unserer KundInnen und Kunden und unser stationäres Denken und Handeln. Natürlich spielt Digitalisierung auch bei uns eine Rolle, aber ich hoffe darauf, dass unsere Geschäftsleitung weiterhin auf unsere größte Stärke setzt und die ist unsere Standhaftigkeit und unser klares Bekenntnis, die Kunden bei L&T vor Ort durch Erlebnis zu überraschen.“

Passend dazu steht das aktuelle VM-Konzept des niedersächsischen Mode- und Sporthauses ganz im Zeichen des Zusammenspiels von Kundschaft und Mitarbeitern. Unter dem Motto „Wir Momente erleben“ verzichtet L&T bewusst auf Figuren in den Schaufenstern und rückt stattdessen die Kundinnen und Kunden in den Fokus. „Ohne unsere tollen Mitarbeiter und die treuen Kunden würden wir diese Zeit nicht überstehen“, versichert Stefanie Bunten und verrät anschließend noch mehr Details zum aktuellen Konzept: „Statt Figuren haben wir große Moods in den Schaufenstern, die in Zusammenarbeit mit Fotograf Mike Meyer unter strengen Hygiene-Regeln in der Corona-Zeit entstanden sind. Die Figuren stehen dafür massiv in den Eingängen im Fokus und bilden Laufstege. Wir machen alles inhouse. Von der Konzeptplanung, über die Druckgeschichten, bis hin zu den Einbauten in den Fenstern.“

Gewappnet für die Zukunft

Natürlich kommt man auch bei Lengermann & Trieschmann am Thema Digitalisierung nicht vorbei und versucht deshalb bewusst, digitale Tools auszubauen, um die Kundinnen und Kunden zusätzlich zu emotionalisieren. Digitale Wegweisesysteme, eine Videowall über dem Eingang, sowie Screens in den Shops sind nur einige Beispiele dafür. „Kundenumfragen zeigen, dass das Thema nachweislich an Bedeutung gewinnt. Dennoch setzt L&T durch die Unternehmensstrategie und seine Innovationen ganz klar das Signal, den stationären Handel zu stärken und erlebbar zu machen. Digitalisierung bedeutet nicht nur Online Shop, sondern gehört längst auch im normalen Arbeitsalltag dazu und da haben wir uns gewaltig entwickelt und werden es auch weiterhin“, so die Einschätzung der Teamleiterin VM.

Was zukünftige Gestaltungstrends angeht, so glaubt Stefanie Bunten an die Fokussierung auf „cleane, puristische Aspekte“. Das Hauptaugenmerk liege auf der Ware. „Nur zu Weihnachten … da ist mehr einfach mehr“, weiß die Visual Merchandising-Expertin. Auf die Frage nach ihren ganz persönlichen Zukunftsplänen zeigt sich Stefanie Bunten offen und unbekümmert: „Bisher habe ich mir nie großartig Pläne für meine Zukunft zurechtgelegt. Meistens kam die Zukunft auf mich zu. Ich arbeite mit einem spitzen Team und habe daher aktuell keine Gründe, mir Gedanken über meine Zukunft zu machen. Ich hoffe einfach auf viele tolle Begegnungen in meinem Leben, sowohl privat als auch beruflich.“

 

PK