This post is also available in: EN

16.10.2020

Visual Merchandising Manager & Teamleader International für die Menswear Marke Strellson.

„Meine Arbeit macht mir viel Spaß, besonders die Abwechslung und die Tatsache, immer wieder neue Projekte antreiben zu können. Ich mag es mit Menschen zu arbeiten“, verrät Strellsons Visual Merchandising Manager & Teamleader International Patrick Ingerl. „Natürlich gibt es dann auch ganz besondere Highlights wie Messestände auf der Pitti Uomo oder der Premium Berlin, sowie unserer Showrooms weltweit oder auch Store Openings in Moskau und St. Petersburg“, schwärmt der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann.

Schritt für Schritt zum VM-Experten

Patrick Ingerls erster Job im Bereich des Visual Merchandisings war Instore VM bei Diesel im Retail Store in Stuttgart. In den folgenden Jahren ging es ihm nach eigenen Angaben vor allem darum, „das Retail Business in verschiedenen Preislagen kennen zu lernen“.

In seiner aktuellen Position bei Strellson ist Patrick Ingerl verantwortlich für Schaufensterkonzeption, VM Guidelines, VM Principles, Messestände, Showrooms, Pop Up Stores, aber auch dem Training der MitarbeiterInnen im Bereich VM. Hinzu kommen Visual Merchandising Konzepte für Retail Stores und Outlets sowie Franchise Stores, Wholeflächen SIS & Softshops. „Es geht uns in erster Linie darum, den VM Standard der Marke Strellson immer auf dem neuesten Stand zu halten. Das ist meine bzw. unsere größte Herausforderung“, so der Visual Merchandising Manager.

Als große Herausforderung bezeichnet Patrick Ingerl auch die derzeitige Lage innerhalb der Branche. Er stellt fest: „Alles wird schneller und digitaler. Daher wollen auch wir uns in diesem Bereich weiterentwickeln und Tools wie VM Guidelines/Principles oder Window Guidelines digital und in Form von Videos kommunizieren. Generell geht es darum, Strellson stetig weiterzuentwickeln und in diesen herausfordernden Zeiten trotzdem mit der Marke erfolgreich zu sein.“

Aktuelle Strellson Kampagne „This is not … „

Angesprochen auf das aktuelle Schaufensterkonzept von Strellson erklärt der VM-Verantwortliche: „Dabei handelt es sich um eine Typo Kampagne, die wir „This is not-Kampagne“ nennen. Dabei fokussieren wir uns auf Key Pieces und erklären in kurzen Sätzen die charakteristischen Attribute dieser Artikel, zum Beispiel: This is not a suit … it is a second skin that follows my every move – without revealing the next one.”

Grundsätzlich versucht man bei Strellson, die Kunden durch klare, cleane Looks und eine moderne maskuline Bildsprache zu emotionalisieren. „Product ist the hero. Less is more. Das sind für uns wichtige Anhaltspunkte”, versichert Patrick Ingerl. Bei der aktuellen Kampagne setzt die Schweizer Menswear Marke auf umfassende Kommunikation in den sozialen Medien. Aber auch in die Schaufenster im Own-Retail und allen Franchise Stores sowie plakative Out-of-Home-Maßnahmen zeigen den neuen Markenauftritt und bestätigen so den Fokus auf Sichtbarkeit in allen Kanälen.

 

PK