Outside In

This post is also available in: EN

30.03.2021

Outside In: Der Münchener Department Store Ludwig Beck eröffnet seine neue Damentrendabteilung.

Die Hamburger Innenarchitektin Claudia Breil von Breil+ Interior Design spielt in diesem Konzept mit den Gestaltungsmerkmalen der denkmalgeschützten Außenfassade des Flagshipstores am Marienplatz als stilprägendes Gestaltungselement. Modern, weltoffen, innovativ – der neue Raum schafft ein Einkaufserlebnis, das den Zeitgeist einfängt.

Geometrische Ornamente

Geometrische Ornamente in kräftigem Terrakotta und Weiß. Wer den Münchner Marienplatz kennt, weiß um die beeindruckende Fassade mit dem markanten Handelsmotiv und den auffälligen Steinintarsien von Ludwig Beck. Wie zeitgemäß und weltoffen das Werk von Max Lacher aus dem Jahr 1956 auch heute noch ist, zeigt sich in der neuen Damentrendabteilung des Münchner Kaufhauses, die am 25. März 2021 offiziell eröffnet wurde.

Outside In: Der Hamburger Innenarchitektin Claudia Breil von Breil+ Interior Design ist es gelungen, das „Draußen“ nach innen zu holen und gekonnt in Szene zu setzen. Claudia Breil greift den Mustermix, die Farben und Formen der denkmalgeschützten Fassade als stilprägendes Gestaltungselement der neuen 1.600 Quadratmeter großen Fläche auf und interpretiert sie elegant, leicht und frisch.

Von gefrästen Wandmotiven bis zu den Bodenfliesen: Das Muster der Außenfassade zieht sich thematisch durch die gesamte Abteilung. Es ist zugleich das Leit- und Orientierungssystem für eine subtile Wegeführung durch die verschiedenen Bereiche des Gebäudes.  Und das mit angesagten Marken wie Munthe, Stine Goya, Officine Generale, Missoni und By Marlene Birger in der oberen Ebene und Markenshops von Partnern wie Marc O’Polo, s.Oliver, Comma und More & More in der unteren Ebene.

Farb- und Formkonzept

Das übergreifende Material-, Farb- und Formkonzept mit Terrakotta-Tönen und frischem Weiß in Kombination mit Karamell und einem matten Grün schafft ein Premium Look & Feel. Dieses ist inspiriert von der Fassade und den angesagtesten Hotels internationaler Metropolen. Das Münchner Lokalkolorit trifft auf Trends aus London, Mailand und New York und lädt die Besucher des Ludwig Beck zu einem einzigartigen Einkaufserlebnis ein.

Die raumhohen Fenster im ersten Stock vermitteln den Eindruck, über dem Marienplatz zu schweben. Auch hier verschmilzt das Außen mit dem Innen. „Die Kurve“ ist ein weiteres wiederkehrendes Thema. Das zieht sich von den Möbeln über multifunktionale Warenträger, eine Hängeschiene in Form einer Schlange bis hin zu verschiedenen Rückwandgestaltungen als eindrucksvolle Blickfänge durch. Mal als Mutina-Fliesenwand im Wechsel mit lackierten Flächen und mal als amorphe Interpretation als Reliefwand.

Die Highlights

First Impression: Die Rolltreppe führt den Besucher direkt in den Bereich „First Impression“. Die raumbildenden Elemente sind durch eine filigrane Metallkonstruktion verbunden. Das rostige Braun des Metalls trifft auf ein nachhaltig produziertes Rattanfurnier in mattem Grün. Das Furnier mit seiner einzigartigen Struktur verleiht „First Impression“ einen modernen und wertigen Charakter. Einen interessanten Kontrast bilden neu interpretierte große Lochblechwände in Karamell.

The Corner: Im Innenraum befindet sich der „Marketplace“. Dies ist eine flexible Ebene mit abgehängten mehrbahnigen Warenträgern. Ob Kunstausstellung, Event oder Warenpräsentation, die von der Decke hängenden Module lassen sich verschieben und leicht verändern. So entsteht ein lebendiger Raum, der individuell an die Anforderungen angepasst werden kann. Ein besonderer Ort zum Verweilen ist auch der Loungebereich mit einem herrlichen Blick auf das Münchner Rathaus.

Rough und authentisch: die Jeansabteilung wird von einer Reliefwand aus Eschenholzfliesen eingerahmt. Das Furnier in Rough Cut hat eine dreidimensional geprägte Oberfläche. Das Reliefmuster zeigt den Verlauf des Furniers analog zum Wachstum eines Eschenstammes und setzt die Formensprache des Bogens „The Curve“ fort. Die raue, offene Struktur spiegelt den Charakter der Abteilung wider.

Nachhaltigere Materialien für ein zeitgemäßes Interieur

Modernes Interior Design und Nachhaltigkeit sind für Claudia Breil untrennbar miteinander verbunden. Deshalb hat sie auch bei dem aktuellen Projekt für Ludwig Beck auf die Verwendung innovativer, langlebiger und umweltfreundlicher Materialien geachtet. Hervorzuheben ist unter anderem die Rattan-Rückwand in der Abteilung „First Impression“. Sie ist aus dem innovativen Material Karuun von Out for Space gefertigt. Aus der Rattanpflanze hergestellt, ist Karuun eine natürliche Alternative zu Kunststoff.

Die Verwendung von Karuun trägt zum Schutz und zur Wiederaufforstung von Regenwaldgebieten bei. Denn Rattan wächst nicht in Monokulturen, sondern ausschließlich im tropischen Regenwald und wird dort schonend geerntet, integriert in soziale Landwirtschaftsprojekte. Karuun ist sehr leicht, formbar und hat einzigartige haptische Eigenschaften. Durch Einfärben der Kapillarstruktur können besondere optische Effekte erzielt werden.

Vom Regenwald zur heimischen Esche: Die in der Jeans-Abteilung verwendeten Holzfliesen bestehen aus Eschenfurnier aus der Donauregion und einem Träger aus nachhaltig produziertem, klimaneutralem Sperrholz. Kurze Transportwege und regionale Wertschöpfung sorgen für eine bessere Klimabilanz. Auch für die Böden wurde ein Partner gewählt, der sich intensiv für den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit einsetzt: Bolidt in Rotterdam. Künftig sollen alle Bolidt-Böden zu 100 Prozent aus natürlichen, nicht selenbildenden Rohstoffen bestehen – derzeit sind es 85 Prozent. Bolidt legt sein Nachhaltigkeitsprogramm im Rahmen seiner GreenDots-Initiative offen.

Mit der neuen Damentrendabteilung zeigt Ludwig Beck in München einmal mehr, wie es möglich ist, mit hohem Anspruch an Innovation und Design ein einzigartiges Einkaufserlebnis zu schaffen. Nicht irgendein Einkaufserlebnis, sondern ein Erlebnis, das Wirkung zeigt. Nach innen und nach außen.

 

www.ludwigbeck.de

Fotos: Ludwig Beck

HL