This post is also available in: EN

28.10.2021

Julius Meinl am Graben in Wien – optisch und kulinarisch ein Genuss.

Das Wiener Traditionshaus Julius Meinl am prestigeträchtigen Graben in Wien präsentiert sich nach mehrmonatigen Umbauarbeiten seit 22. Oktober 2021 als noch edlerer Genusstempel inmitten der exklusiven Wiener Fußgängerzone. umdasch The Store Makers hat dieses Projekt als verantwortliches Unternehmen für den Ladenbau nach einem Konzept der Architekten Bernhard Hamann und Christian Politsch umgesetzt.

Warenpräsentation neu gedacht

Im Zuge des Umbaus wurde der gesamte Innenbereich neu gestaltet und die Warenpräsentation sowie die Flächenaufteilung neu gedacht. Dadurch kann die exklusive und vielfältige Warenpalette zukünftig noch stimmungsvoller inszeniert werden. Bestehende historische Einrichtungselemente wie beispielsweise eine ehemalige Holz-Apotheke, Wandverkleidungen, holzfurnierte Regale und das Deckenraster wurden gekonnt in das neue Design integriert.

Die Kombination aus Möbeln mit Geschichte und den neuen Ladenbau-Elementen von prägt den Charme der wiedereröffneten Wiener Genuss-Institution. “Es ist uns eine Ehre und Freude zugleich, als österreichisches Ladenbau-Unternehmen an der Neugestaltung dieser Wiener Institution des Genusses mitgewirkt zu haben“, so Silvio Kirchmair, CEO umdasch Store Makers.

Stufenweise in den kulinarischen Himmel

Insgesamt wurde eine Fläche von 1.200 m² auf zwei Etagen neu gestaltet. Die Store Makers von umdasch waren für den Ladenbau des Objektes inklusive der Möblierung zuständig. Im Fokus des Geschäfts steht die Erschließung des zweiten Stocks mithilfe einer neuen Stiegenposition.

Die elliptisch geschwungene, goldfarben schimmernde Treppe mit Messing-Handlauf und einem Treppenauge ist als zentrales Gestaltungselement ein wahrer Blickfang im Store. Das Material Messing zeigt sich dem Kunden als wiederkehrendes Element im neuen Store-Konzept.

So findet es sich beispielsweise auch am Kronleuchter im Erdgeschoss und ziert zahlreiche Möbel und Klinken. Vom Erdgeschoss, das die Fisch-, Obst- und Gemüseabteilung sowie das Café beherbergt, gelangt man über die imposante Treppe ins Obergeschoss und damit zu Brot und Patisserie sowie zur Fleisch-, Käse- und Wursttheke in Bedienung.

Hoher Qualitätsanspruch

Beim Gesamtumbau von Meinl am Graben kamen – passend zu den erlesenen Produkten dieses Traditionsunternehmens – hochwertige Materialien zum Einsatz. Darunter beispielsweise heller und dunkler Marmor als Wand- und Kühlmöbelverkleidung in den Feinkostabteilungen, der auf Basis des Bestands erweitert und angepasst wurde.

Eichen-Altholz prägt vor allem die Möbel der Brot- und Gebäckabteilung und verleiht diesen ihren Wohlfühlfaktor. Insbesondere frische Produkte spielen im wiedereröffneten Geschäft eine große Rolle, dementsprechend wurde der Fleisch- und Fischabteilung besonders viel Platz eingeräumt.

Im Erdgeschoss lädt eine Café-Bar, zu der auch rund 60 Sitzplätze im Outdoorbereich gehören, inmitten des eleganten Ambientes zum Verweilen ein. Des Weiteren sind wertige Massivholzfurnier-Möbel an verschiedenen Stellen im neuen Geschäft vertreten – sie fungieren als Sinnbild für Beständigkeit, die Julius Meinl als Österreichs erste Adresse für Gourmets seit über 150 Jahren ausmacht.

 

www.juliusmeinl.com

www.umdasch.com

Beitragsfoto: Julius Meinl am Graben GmbH/APA-Fotoservice/Rastegar

HL