This post is also available in: EN

13.11.2020

Die gelernte Gestalterin für visuelles Marketing arbeitet seit April 2020 als Head of POS Marketing für Luisa Cerano.

„Trends kommen und gehen. Ich denke, dass sich die Welt zurzeit im Wandel befindet und sich viele Dinge neu sortieren werden. Ich glaube, es geht weniger darum, jeden Trend mitzumachen, sondern es kommt vielmehr darauf an, dem Kunden ein Gefühl zu vermitteln, ihm einen Mehrwert aufzuzeigen und ihn zu überraschen, an Stellen, an denen er es nicht erwartet“, wagt Eve Trautmann einen Blick in die Zukunft. Dabei hält die gelernte Gestalterin für visuelles Marketing, die nach ihrer Ausbildung bei H&M u.a. als Area Visual Merchandiser für Tom Tailor und als Team Lead Global VM bei Hugo Boss in Metzingen gearbeitet hat, persönlich nicht viel davon, zu weit nach vorne zu schauen: „Um ehrlich zu sein, lasse ich alles auf mich zukommen. Natürlich habe ich Visionen beruflich wie auch privat, aber ich mache selten konkrete Pläne, denn es kommt ja ohnehin selten so wie man es geplant hat.“

Jobwechsel zu Beginn der Pandemie

Bestes Beispiel für diese These: ein Jobwechsel inmitten einer globalen Pandemie. Für die Mutter einer kleinen Tochter eine echte Herausforderung. „Wenn plötzlich der geregelte Ablauf nicht mehr funktioniert und man in ein komplett neues Umfeld kommt, in dem man zusätzlich noch performen muss, ist das ganz schön einschüchternd“, verrät Eve Trautmann, beteuert jedoch auch: „Grundsätzlich lasse ich mich nie lange verunsichern und gehe einfach drauf los. Ich glaube einfach, dass alles kommt, wie es kommt und versuche immer das Beste aus jeder Situation zu machen. Persönlich wie beruflich.“

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise sieht die neue Leiterin des Bereichs POS Marketing bei Luisa Cerano deshalb vor allem auch die Chance „sich und sein Doing zu hinterfragen, Unsinniges abzuschütteln und eine Veränderung zu starten“. Eve Trautmann wörtlich: „Die Pandemie hat uns gelehrt inne zu halten und uns auf das Wesentliche zu besinnen. Unternehmen, die das verstanden haben, werden Bestand haben oder gestärkt hervorgehen. Unternehmen die weiter machen wie zuvor, werden mitunter verschwinden. Nach jeder Krise gibt es einen Aufschwung, denn es entstehen plötzlich wieder neue Bedürfnisse, Möglichkeiten und Wege.“

Innehalten und die bisherigen Prozesse überdenken – ein Ansatz, der nach Ansicht Trautmanns in Zukunft auch in besonderem Maße für ihren eigenen Arbeitsbereich gelten wird: „Der Kunde ist gesättigt von zu viel Auswahl. Immer und zu jeder Zeit ist alles verfügbar. Es geht nicht mehr nur um das Kaufen. Es geht um das Erlebnis, das Besondere, das Einzigartige. Und um die Message hinter dem Produkt und dem Unternehmen. Unser Job ist es, dies sichtbar zu machen.“

Aufgaben der Leiterin POS Marketing

Zu den konkreten Aufgaben der Abteilungsleiterin bei Luisa Cerano gehören vor allem die Gesamtkonzeption und die Planung aller POS Marketing Maßnahmen. „Basis hierfür sind aktuelle Trends, die ich online wie offline finde, sowie internationale Fashion Shows und Messen. Diese Inspirationen verbinden sich dann in Absprache mit meinen wichtigsten Schnittstellen – dem Design, dem Marketing und dem Vertrieb – zu einer 360° Planung für das gesamte Jahr“, so Eve Trautmann, ehe sie hinzufügt: „Zu den wichtigsten Themen gehören für mich die Sicherstellung des Markenauftritts am POS durch unsere VM Guidelines und Trainingsmaßnahmen, denn das beste Schaufensterkonzept oder die beste Inszenierung der Ware im Innenraum ist wirkungslos, wenn sie nicht richtig umgesetzt wird.“

Am meisten Freude bereiten Eve Trautmann nach eigenen Angaben jene Projekte, bei denen sie Wissen vermitteln, sowie Mitarbeiter motivieren und zusammenbringen kann. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihr in diesem Zusammenhang die letzte große VM-Konferenz, die sie in ihrer Funktion als Team Lead Global VM bei Hugo Boss organisieren durfte: „Einmal im Jahr luden wir weltweit alle VM Kollegen zu einem Workshop und Training nach Metzingen ein. Gemeinsam mit meinem Team und meinen Kollegen ein Konzept zu erstellen hat mich mit großer Freude erfüllt. Am allermeisten hat es mich aber gefreut zu sehen, dass die Teilnehmer motiviert und zufrieden wieder nach Hause in ihre Länder gereist sind, bereit ihre lokalen Challenges anzupacken und das VM Skillset zu steigern“, so die VM-Expertin, die Reisen und Fotografieren zu ihren Hobbies zählt.

Herausforderungen für die Marke Luisa Cerano

Die große Herausforderung von Luisa Cerano liegt in der Tatsache begründet, dass sich das Unternehmen zu 90% im Wholesale Business bewegt. „Die Marke Luisa Cerano hat eine sehr starke Kollektion“, versichert Eve Trautmann und ergänzt: „Unser Ziel ist es, die Kollektion am POS bestmöglich darzustellen. […] Für mich ist es daher im ersten Schritt wichtig, Tools zu entwickeln, welche unsere Partner befähigen die Message, die wir an unsere Kunden senden möchten, zu übermitteln.“ Im Hinblick auf den Einsatz moderner Technologien erklärt sie: „Wir haben im Vergleich zu unseren WHS Flächen nicht viele Stand Alone Stores. Hier ist im Blick auf eine Digitalisierung noch Luft nach oben. Ich denke aber, dass sich nicht alle Technologien, die es zurzeit da draußen gibt, für unsere Marke auch eignen. Daher gilt es genau zu überlegen mit welchen Technologien man spielen möchte und worin auch der Reiz des Analogen liegt.“

Natürlich rüstet man sich auch bei Luisa Cerano für zukünftige Herausforderungen und setzt dabei auch auf digitale Innovationen. So wurde im Zuge der Corona Pandemie der digitale Showroom Floor 21 gelauncht, der nach Aussage der Leiterin POS Marketing bei nationalen und internationalen Kunden „sehr gut ankam“. „Die KÜ ist mittlerweile komplett digital, und obwohl man es sich schwer vorstellen kann, schaffen wir es die Kollektion selbst über den Bildschirm erlebbar zu machen. Zudem haben wir ab FS21 das erste Mal unsere VM Guidelines auch digital verfügbar. Viele Partner stellen ihre Systeme mittlerweile auf Apps um, daher denke ich wird der gedruckte VM Guide auch in Zukunft Geschichte sein.“

 

PK