„Beckoffice“

This post is also available in: EN

27.09.2021

Die aktuelle Herbst-Schaufensterinszenierung bei Ludwig Beck in München unterstreicht den Leitgedanken „160 Jahre – die Ecke der Stadt“.

Mehr als je zuvor werden räumliche Typologien weniger definiert und fließender. Eine physische und virtuell-digitale Umgebung sind bewusst eng miteinander verbunden. Interaktive Mischräume bieten die Möglichkeit der kreativen Zusammenarbeit.

So zeigt sich etwa ein Geschirrspüler befüllt mit Büchern, ein Paar Damenschuhe auf einem Kopierer oder ein Schal aus einem Drucker kommend. In Ergänzung werden mehrere Screens in die Szenen mit einbezogen, die humorvoll mit kleinen Filmsequenzen zur Atmosphäre beitragen.

Deko-Elemente stellen Leitgedanken dar

Die Dekorationselemente haben eine lineare, modulare Formsprache, in der der Leitgedanke „160 Jahre – die Ecke der Stadt“ dargestellt ist. Die Hauptmaterialien sind Eisen und Holz kombiniert mit Stoffen mit haptischen Oberflächen. Diese werden als Vorhänge eingesetzt und unterteilen Räume in kommunikative Ecken. Auch kleiden sie in gesteppter Puffer-Jacken-Form Lounge-Chairs, Wandtaschen, Hocker und Stühle.

Eye-Catcher: Farben

Für Aufmerksamkeit sorgt vor allem auch die Wahl der Farben: Helles „Hazelnut“, „Cornhusk“, „Cafe Creme“ und „Milky Green“ bringen Ruhe und Entspanntheit. Als Gegenpol leuchten „Crocus“, „Adobe“ und „Primerose Yellow“, die ein deutliches Statement setzen, intensive Akzente bringen und das Alltägliche zu etwas Besonderem machen.

 

www.ludwigbeck.de

Leitung Dekoration: Kathrin Maier

Fotos: Ludwig Beck

HL